Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

19. Juni 2017

Kassel: Hakenkreuze und rechte Parolen an Unterkunft für Geflüchtete

An einer Unterkunft für minderjährige Geflüchtete wurden zielgerichtet rechte Parolen auf die Fassade gesprüht. Auch der Gehweg und Stromkästen in der Nähe wurde beschmiert.

19. Juni 2017

Frankfurt am Main: Tafeln jüdischer Sportler zerstört

Teile einer Ausstellung über jüdische Sportler sind in der Frankfurter Innenstadt zerstört worden. Das jüdische Museum teilte mit, dass bereits nach zwei Tagen der Ausstellung  zwei der 17 Figuren abgebrochen wurden.

 

 

9. März 2017

Fulda: Morddrohungen gegen Familie des Sprechers des Anti-Nazi-Bündnisses „Fulda stellt sich quer“

Der Vorsitzende des Bündnisses "Fulda stellt sich quer", ein Verein, der unter anderem gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus kämpft, ist seit mehr als einem Jahr mit Beleidigungen und Bedrohungen konfrontiert. Ein Unbekannter alarmierte die Polizei, gab sich als der Betroffene aus und meldete, seine Ehefrau ermordet zu haben. Zudem erhielt seine Frau einen anonymen Brief mit einer Morddrohung gegen den 17-jährigen Sohn.

7. März 2017

Wanfried (Werra-Meißner-Kreis): 17-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan niedergeschlagen und mit Messer verletzt

Ein 17-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan wurde beim Joggen auf dem Radweg zwischen Wanfried und dem Ortsteil Altenburschla niedergeschlagen und mit einem Messer verletzt. Etwa auf Hälfte der Strecke sei ihm ein Mann entgegengekommen und habe ihn mit "Hallo" angesprochen. Nachdem der 17-Jährige den Gruß erwiderte, wurde er plötzlich von hinten niedergeschlagen. Kurz darauf sei er von einem Passanten gefunden worden, der die Polizei alarmierte. Vor Ort wurde festgestellt, dass der 17-Jährige eine Schnittwunde im Bereich des Rückens hatte, die im Krankenhaus genäht werden musste. 

 

13. Februar 2017

Rüsselsheim (Groß-Gerau): 53-Jähriger beim Flaschensammeln angegriffen

Ein 53-jähriger Mann, der im Stadtpark Pfandflaschen sammelte, wurde von einem bislang unbekannten Täter angesprochen, bedroht und zu Boden gestoßen. Die Polizei berichtet, dass der unbekannte Täter den 53-Jährigen zudem mit einem Stock geschlagen habe, wobei der Mann leicht verletzt wurde. Als sich Passant*innen näherten, flüchtete der Täter.

4. Februar 2017

Alsbach-Hähnlein (Darmstadt-Dieburg): Brandanschlag auf Unterkunft für Geflüchtete

Unbekannte werfen eine Glasflasche mit brennender Flüssigkeit in den Innenhof einer Unterkunft für Geflüchtete. Das Gebäude wurde beschädigt, verletzt wurde zum Glück niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

20. Januar 2017

Frankfurt am Main: Wohnungslose Person wird im Schlaf angegriffen

Eine wohnungslose Person wurde im S-Bahnbereich der Frankfurter Hauptwache im Schlaf angegriffen und durch Fußtritte erheblich am Kopf verletzt. 

11. Dezember 2016

Frankfurt am Main: Café von Project Shelter angegriffen

Das Café einer Frankfurter Flüchtlings-Unterstützergruppe ist verwüstet worden. Die Täter hinterließen ein Schreiben mit Drohungen.

10. Dezember 2016

Frankfurt am Main: Professor der Goethe Universität erhält Drohbrief

In einem anonymen Drohbrief wird der Erziehungswissenschaftler Prof. Ortmeyer der Goethe Universität Frankfurt unter anderem als "Überfremdungsaktivist" bezeichnet.

2. Dezember 2016

Frankfurt am Main: Brandanschlag auf wohnungslose Personen aus Rumänien

Unter einer Brücke der Rosa-Luxemburg-Straße wurde eine Schlafstätte von wohnungslosen Personen aus Rumänien angezündet. Zum Zeitpunkt des Brandanschlags befanden sich sechs Personen in der Hütte. Ein junger Mann erlitt Brandverletzungen, als er das Feuer löschte. Die Betroffenen berichten von drei geflüchteten Personen, die an dem Anschlag beteiligt waren.

29. November 2016

Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis): Gewaltdrohungen gegen einen Stand auf dem "Weihnachtsmarkt der Nationen"

Die Ahmadiyya-Gemeinde sieht sich Gewaltdrohungen und Beschimpfungen gegen ihren Stand auf dem "Weihnachtsmarkt der Nationen" ausgesetzt. Der Bürgermeister Volker Mosler bekundet ein "Sicherheitsrisiko für den Weihnachtsmarkt" und spricht sich für die freiwillige Schließung des Standes aus.

 

Update 14.12.: Die Gemeinde sieht sich genötigt den Stand, an dem sie Tee und Plätzchen anboten, zu schließen. Die Befürchtung, dass Unbeteiligte Schaden nehmen, sei zu groß.

19. Oktober 2016

Stadtallendorf (Marburg-Biedenkopf): Frau wird bedroht

In einem Zug attackierte der Täter die 23-Jährige aus Stadtallendorf verbal mit rassistischen Beleidigungen. Beim Aussteigen soll der Mann ein Messer in Richtung der Frau gehalten und gesagt haben, er werde sie finden und töten.

Seiten